Akrobatik

Akrobatik für Mädchen im Alter von 6 bis 15 Jahren


Wann ?

Mädchen, 6-15 Jahre, Fortgeschrittene:     Freitags von 14.00 - 15.30 Uhr

Mädchen, 6-15 Jahre, Einsteiger:                 Freitags von 15.15 - 16.15 Uhr

 

Wo?

Im Seminar für Sportwissenschaft, Halle am Rebenring 11 (hinter dem Naturhistorischen Museum)

 

Mit wem?

Trainerin: Andrea Probst

 

Nähere Infos und Anmeldung ?

In der MTV-Geschäftsstelle, Güldenstraße 11, 0531/49218

und unter a.probst@tu-bs.de

18.06.2017

Unser Löwenauftritt bei der Spielemeile


Unser erster Auftritt bei der Spielemeile! Gemeinsam mit den anderen 8- bis 11-Jährigen Mädchen der Akrobatikgruppe CRASH-Junior vom MTV Braunschweig haben wir unter der Leitung von Andrea Probst und Jule Gehrke mehrere Wochen dafür trainiert. Und das sah so aus: Das Aufwärmtraining beginnt mit lustigen Spielen. Wir probieren, wie wir zum Beispiel Käfer oder Pharao darstellen können. Andrea verpackt das dann in eine Geschichte und wir laufen von einer Ecke in die nächste, um die Figur darzustellen. Danach stehen immer einige Grundübungen wie Rad, Spagat und Handstand auf dem Programm. Für den Auftritt haben wir zuerst einige Akrobatikfiguren wie zum Beispiel verschiedene Pyramiden ausprobiert, bevor wir die einzelnen Teile mit Musik aneinandergesetzt haben. Wir haben besprochen, was die einzelnen Szenen ausdrücken sollen und wie wir zeigen können, was die Löwen denken. Je näher der Auftritt kam, desto größer wurde die Aufregung. Direkt vor dem Auftritt haben wir uns in der MTV-Halle getroffen. Dort wurden wir zu Löwen geschminkt und frisiert. Schminke ist zwar nicht so unser Ding, aber auf den Fotos wirkt es doch gut. Einige Male sind wir unseren Auftritt noch durchgegangen, dann ging es gemeinsam zum Altstadtmarkt zur Kinderkulturbühne. Nach einem kleinen Einblick in unser Training war es Zeit für unsere Show: Zwei zickende Löwenrudel haben versucht, immer bessere Akrobatikkunststücke aufzuführen als das andere. Beide Rudel waren aber gleich gut und zum Schluss haben alle gemeinsam das Finale vorgeführt – geschafft! Wir freuen uns schon auf den nächsten Auftritt bei der MTV Gala.

Vielen Dank an Andrea und Jule! Euer Training macht richtig viel Spaß!

Text: Feline Temme (9) und Jana Hadenfeld (10)

Fotos: Familie Temme

06.2017

Crash bei Magic Moments und Feuerwerk der Turnkunst


Ein aufregendes halbes Jahr geht für die Gruppe Crash zu Ende. Mit dem Entschluss bei Magic Moments teilzunehmen, begann für die erste Gruppe eine ereignisreiche und herausfordernde Zeit. Für die Kleineren war es das allererste Mal, vor einem so großen Publikum und in einem so großen Rahmen aufzutreten. Da die Gruppe von StudentInnen des Instituts für Sportwissenschaft aufgestockt wurde, galt es, aus einer extrem heterogenen Gruppe ein Team zu bilden. Das Altersspektrum reichte von sieben bis 45, von denen einige noch nie aufgetreten sind, für andere das Absolvieren von Auftritten absolute Routine ist; einige kommen vom Leistungsturnen, andere kennen das Turnen nur von dem einmal wöchentlichen Training. Das erforderte oftmals Geduld und Disziplin von allen Beteiligten - insbesondere, wenn das Training nur einmal in der Woche stattfindet. Doch die Gruppe hat das ganz toll gemeistert und so durften sich alle über einen gelungenen Auftritt in der Stadthalle freuen.

Noch spannender wurde es, als der Gruppe die Möglichkeit eröffnet wurde, als Lokalgruppe beim Feuerwerk der Turnkunst aufzutreten. Das war der Start in eine weitere aufregende Zeit. Die Gruppe wurde um einige ehemalige Studierende aufgestockt und die Choreografie umgestellt, denn in der in der VW Halle sitzt das Publikum rundherum. An Ausruhen war nun nicht mehr zu denken, es begann wieder eine probenreiche und intensive Zeit.

Stefanie Henig fasst zusammen, was die Faszination Feuerwerk der Turnkunst ausmacht. Sie sagt: „In erster Linie freue ich mich drauf. Wenn ich an diese riesengroße dunkle Halle denke, packt mich aber doch ein enormes Kribbeln: Der große Backgroundbereich, in den man sonst ja nie reinkommt, jede Menge toller Künstler von Nahen erleben, eben diese Wahnsinns-Profiakrobaten, die ich sonst nur als Zuschauerin kenne, das gemeinsame als Gruppe, das Lachen und Warten auf den Auftritt, sind wirklich ein tolles Erlebnis.“ Ein Feuerwerk der Bewegungskunst, bei dem die Lokalgruppen sich an einem Abend „2GETHER“ mit den Profis fühlen dürfen.

So wird dieser Abend für alle mit Sicherheit ein unvergessliches Erlebnis bleiben. Begonnen mit der Generalprobe (Danke an Marlis Rolser und Ute Warnecke, die uns eine Möglichkeit zur Probe in der Nähe der VW Halle organisiert haben), der gemeinsame Spaziergang zur Halle, die Möglichkeit, die Akrobaten beim Erwärmen zu beobachten, die Atmosphäre in einer so großen Halle zu spüren, die Professionalität des Teams bis hin zum gemeinsamen Schminken und Warten auf den Auftritt. Und dann war es soweit: Wir liefen ein, das Licht ging an, man spürte das große Publikum und auf einmal ging alles ganz schnell vorbei. Aber ein großartiges Gefühl ist zurückgeblieben. Crash konnte sich für einen Abend als ein Teil des „Feuerwerk-Ensembles“ fühlen und hat das sehr genossen. Von mir als Trainerin einen riesengroßen Dank an euch alle, an euren Einsatz, an eure Disziplin und an eure Freude, die ich miterleben durfte.

Weitere Bilder und ein Video vom Feuerwerk der Turnkunst (Galerie ist mindestens noch bis zum 31.12.2017 online)

Andrea Probst

Fotos: Felix Kuntoro

19.07.2015

Crash-Junior – Akrobatik beim MTV



Seit ungefähr eineinhalb Jahren gibt es die Freizeit-Akrobatik-Gruppe beim MTV. Mittlerweile trainieren 13 starke Mädchen und junge Frauen zwischen sechs und 15 Jahren einmal wöchentlich zusammen und haben nun auch einen Namen „Crash-Junior“. In dieser Gruppe geht es nicht um Wettkämpfe. Das Ziel ist es, gemeinsam komplizierte Figuren zu lernen, zu üben und zu zeigen. Da werden Übungen mit den seltsamsten Namen trainiert. Zum Beispiel gibt es den T-Flieger, die Fachwerkpyramide oder auch den „James Bond“. Hinter diesen Bezeichnungen verstecken sich akrobatische Figuren, die man zu zweit, zu dritt oder mit mehreren ausführt. Akrobatik erfordert Kraft, Spannung, Balance und vor allem Vertrauen, da man sich als Obere ganz in die Hände der Unteren gibt. Und gerade stabile Unterpersonen sind am wichtigsten, damit es am Ende leicht und einfach aussieht. Und das haben die Mädels fleißig und ausdauernd geübt, so dass es nun an der Zeit war, Auftrittsmöglichkeiten zu suchen. Für die erfahreneren Mädchen ergab sich die Gelegenheit bei der TU-Night. Zusammen mit vier Sportstudentinnen übten Diana und Katharina Neumann, Vici Parotat und Jule Gehrke jeden Freitag direkt nach der Schule sehr intensiv. Am Ende konnten sie gemeinsam eine tolle Choreographie mit zum Teil recht anspruchsvollen akrobatischen Figuren präsentierten, die vom Publikum mit viel Applaus belohnt wurde.

Zwei Wochen später waren dann alle dran. Crash-Junior durfte sich auf der Kinderkulturbühne bei der Spielemeile präsentieren. Morgens dachten aber erst einmal alle, dass der Auftritt im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser fallen würde. Es regnete in Strömen. Aber der Wettergott hatte ein Einsehen. Pünktlich eine Stunde vor Auftrittsbeginn riss der Himmel auf und das Wetter wurde besser. Das einzige Problem war, dass wir uns nicht draußen aufwärmen konnten. Das wäre doch noch zu nass gewesen. Netterweise gestatte uns das freundliche Team vom Museum, ihren Eingangsraum zu nutzen - nochmal vielen Dank dafür. Um 13.15 Uhr ging es los: Der erste gemeinsame Auftritt mit Jule Bleß, Julia Eick, Alea und Jule Gehrke, Kristina Heyer, Jule Jäger, Annika Lieber, Katharina und Diana Neumann, Margarethe Ortlam, Vici Parotat und Maja Schafran. Die Kunst in der Akrobatik besteht wie gesagt darin, schwierige Übungen leicht aussehen zu lassen. Und das ist den Mädels gelungen – großes Lob.

Andrea Probst

24.05.2014

Die Löwen sind los – MTV-Mädchen bei der Turnshow



Der erste Auftritt der neu gegründeten Akrobatikgruppe des MTV fand gleich in großem Rahmen in der Stadthalle statt. Der Niedersächsische Turner-Bund hatte Vereine, Kindertagesstätten und Schulen in Braunschweig aufgefordert mit ihren Gruppen bei der Kinderturnshow „Affenstark und Löwen schlau“ mitzumachen, die am 24. Mai in der Stadthalle stattgefunden hat.

Bei der Kinderturnshow gibt es eine Rahmenhandlung und die einzelnen Gruppen übernehmen Teilbilder. Die Idee dieser Art der Veranstaltung ist es, allen Kindern mit und ohne Behinderung und ohne Wettkampfleistungsanspruch die Möglichkeit zu eröffnen, gemeinsam vor einem großen Publikum aufzutreten. Und ein großes Publikum war gekommen - die Stadthalle war komplett ausgebucht mit über 1.600 Zuschauern und Zuschauerinnen. Für die meisten Mädels der Akrobatikgruppe war dies der erste Auftritt vor so vielen Menschen. Verstärkung bekam die Gruppe von den Leistungsturnerinnen des Jahrgangs 2004 – einen großen Dank für euer Engagement neben dem normalen Wettkampfstress. Ansonsten wären wir auch nur ein relativ kleines Löwenrudel mit zehn Löwinnen geworden. Denn das war unsere Aufgabe. Wir sollten zusammen mit einer Gruppe aus Helmstedt zwei konkurrierende Löwengruppen darstellen, die eine Art Akrobatik-Wettstreit austragen.

Das ließen sich die MTV-Mädchen nicht zweimal sagen. Da wurde gefaucht und gebrüllt, dass es eine wahre Freude war, den Mädels bei der Probe zuzuschauen. Aber auch die Akrobatik kam nicht zu kurz. Mit nur wenig Proben ist es gelungen, schöne und anspruchsvolle Pyramiden zu zeigen. Das Helferteam war am Tag der Aufführung in der Maske besonders gefordert: Schminken im Akkord. Es galt 16 Löwengesichter zu schminken und 16 Löwenmähnen im Akkord zu toupieren. Pünktlich für den großen Moment waren alle fertig. Und dann ging es los. Alle haben ein ganz tolles Teilbild gezeigt, das am Ende sogar in der Braunschweiger Zeitung von einer Besucherin kommentiert wurde: „Am besten gefallen hat mir die Löwenakrobatik des MTV Braunschweig und des TSV Helmstedt“ (BZ 26.05.2014).

Für die meisten Mädels war dieser erste Auftritt vor so einem großen Publikum eine ganz neue, spannende und aufregende Erfahrung. Alle, auch die jüngsten Alea, Zoe und Emily mit ihren fünf und sechs Jahren, haben das bravourös gemeistert. Es war zwar eine anstrengende und lang dauernde aber ansonsten tolle Veranstaltung. Ich als Trainerin war und bin sehr stolz auf euch – ihr habt das wirklich toll gemacht. Mitgemacht haben:

Viktoria Parotat, Zoe Bless, Anna Eismann, Zoe Kaufmann, Celina Bartels, Emily Kipczak, Kaya Raddatz, Helena Schaper, Amelie Sattrup, Diana Neumann, Eliza Metzner, Alea Gehrke, Jule Aschenbrenner, Anna Walter, Katharina Weber, Leni Kappe.

Andrea Probst

Fotos: NTB/Andrea Probst

24.05.2014

Taffi, das Turnmaskottchen – gespielt von Jule Gehrke


Am 3. April erfüllte sich für mich einer meiner größten Träume. Ich durfte eine Hauptrolle in einem großen Stück spielen. Natürlich sagte ich zu ohne zu wissen, was da auf mich zukam. Es waren in erster Linie sehr viele Proben und sehr viel Auswendiglernen. Aber mit unserer kleinen Hauptrollengruppe haben wir dabei sehr viel Spaß gehabt. Ich habe die Rolle von Taffi, dem Turnmaskottchen, gespielt und habe mich sehr wohl gefühlt. Als wir den Text gut konnten, haben wir mit dem Schauspielern begonnen – das ist gar nicht so leicht, aber es sollte ja vor einem so großen Publikum gut aussehen. Und dann war es soweit – der große Auftritt. Noch nie war ich so aufgeregt! Aber als man auf der Bühne stand, war die Aufregung wie in Luft aufgelöst. Alles lief super. Manchmal haben wir zwar den Text vergessen, aber wir konnten uns immer gegenseitig helfen, weil wir den Text der anderen auch kannten. Supertoll fand ich, dass Nils, ein Junge, der im Rollstuhl sitzt, die zweite Hauptrolle, nämlich den Jungen Paul spielen konnte. In der Pause waren sogar Reporter von der Braunschweiger Zeitung da, um uns zu interviewen. Das war alles eine supertolle Erfahrung und hat so viel Spaß gemacht.

Jule Gehrke

Foto: NTB